social media

i have my reasons why i´m NOT at facebook or twitter. and if you pin my work on pinterest, please make sure to link it back to me by taking the button on my side: that will bring you to my board with all my art-links. thanks for respecting that.

i consider my blog to be my "artistic diary" - so i can recap what i made and which influences i got (exhibitions etc).

currently i try to publish frequently once in a week (tuesdays mostly)

People with a Google+ account: please leave a direct blog link, otherwise i can´t visit you.



Wednesday, December 05, 2007

nikolaus / santa claus (1)

Where St. Nicholas is prominent, his day, not Christmas, is the primary gift giving day. Parties may be held on the eve, December 5th, and shoes or stockings left for St. Nicholas to fill during the night. Children will find treats of small gifts, fruit or nuts, and special Nicholas candies and cookies. St. Nicholas gifts are meant to be shared, not hoarded for oneself.

the wednesdaystamper-crew has planned to make a special celebration of the day - click here. everybody can contribute --- so, see you tomorrow...

Um den Nikolaus ranken sich viele Legenden - allen gemeinsam ist seine besondere Kinderfreundlichkeit. Seit jeher warten Kinder auf seinen Besuch und stellen am Vorabend des Nikolaustages am 6. Dezember ihre Schuhe vor die Tür, die der Nikolaus mit Geschenken aus seinem großen Sack füllt.
die mittwochstemplermannschaft hat sich vorgenommen, uns morgen auch ein geschenk zu machen: ein spezielles nikolausfest - hier. jeder kann daran teilnehmen --- also, dann bis morgen...
~~~~~~~~~~~~~~~~~
die folgende zusammenfassung stammt von "planet wissen":
Wie wurde aus dem Nikolaus der Weihnachtsmann?
Der Weihnachtsmann ist eine Erfindung der Moderne. In früheren Jahrhunderten brachte der Nikolaus den Kindern die Geschenke - und zwar an seinem Gedenktag, dem 6. Dezember. Oft kam er nachts; dann stellten die Kinder ihre Schuhe oder selbst gebastelte Schiffchen auf, die sie am Morgen mit Äpfeln, Nüssen und Süßigkeiten gefüllt vorzufinden hofften. Neben dieser anonymen Geschenke-Verteilung gab es auch Einkehrbräuche: Der Nikolaus kam ins Haus, begleitet von seinem Knecht Ruprecht (in Österreich dem "Krampus"), um festzustellen, ob die Kinder brav gewesen waren und gut gelernt hatten.

Historisches Vorbild des Weihnachts-Nikolaus ist der Heilige Nikolaus, im 4. Jahrhundert Bischof von Myra, der als Patron der Schüler gilt. Im Weihnachtsbrauch wurde die Nikolausfigur dem entsprechend in Bischofskleidung mit weitem Mantel und Mitra dargestellt. Der Reformator Martin Luther wetterte heftig gegen solche "Fastnachts-Narrheiten" und propagierte statt des katholischen Heiligen einen neuen, protestantischen Gabenbringer: das Christkind.

In der Folge löste das Christkind den Nikolaus ab, Geschenke gab es jetzt am 24. oder 25. Dezember. Dessen ungeachtet bestand der Nikolausbrauch weiter und wurde im 19. Jahrhundert zu einer neuen Konkurrenz für das Christkind: Auf den alten Nikolaus-Bildern basierend, entstand die Vorstellung vom Weihnachtsmann. Zum ersten Mal erwähnt wird er in dem Lied "Morgen kommt der Weihnachtsmann" von Hoffmann von Fallersleben (1835); Moritz von Schwind zeichnete ihn 1847 als bärtigen Alten.

Diese Bilder hatte der deutsche Auswanderer Thomas Nast im Kopf, als er 1863 in den USA den "Santa Claus" kreierte - eine Mischung aus deutschem Nikolaus, holländischem Sinterklaas und englischem Father Christmas, mit dickem Bauch und Pelzhaube. Diese Vorstellung hatte sich bis 1930 auch in Deutschland so weit durchgesetzt, dass etwa die Hälfte der Kinder an den Weihnachtsmann glaubten. Interessanterweise sind es heute vor allem die katholischen Familien, die die (ursprünglich protestantische) Christkind-Tradition weiter pflegen.

Seit den 1920er Jahren ist der Weihnachtsmann rot-weiß gekleidet. Dies machte ihn zum idealen Maskottchen für Coca-Cola: Ab 1931 gestaltete der Grafiker Haddon Sundblom jährliche Werbekampagnen für die Getränkefirma, die die neue - alte - Weihnachtsfigur weltweit verbreiteten.
Der Nikolaus ist übrigens auch unter anderen Namen bekannt. In der Niederlande heißt er Sinterklaas, Samichlaus wird er in der Schweiz und Kleeschen in Luxemburg genannt. Father Christmas nennen ihn die Engländer und Père Noël besucht in Frankreich die Kinder.

No comments:

Post a Comment

thank you so much for leaving a comment -
i really appreciate taking your time!

vielen dank, dass du dir zeit für einen kommentar nimmst! ich freue mich sehr darüber