social media

i have my reasons why i´m NOT at facebook or twitter. and if you pin my work on pinterest, please make sure to link it back to me by taking the button on my side: that will bring you to my board with all my art-links. thanks for respecting that.

i consider my blog to be my "artistic diary" - so i can recap what i made and which influences i got (exhibitions etc).

currently i try to publish frequently once in a week (tuesdays mostly)

People with a Google+ account: please leave a direct blog link, otherwise i can´t visit you.



Friday, August 08, 2008

sharon soneff: art journals & creative healing

auf dieses buch war ich wirklich neugierig - ich hab ja seit 20 jahren eine chronische darmerkrankung (colitis ulcerosa), die meine lebensqualität durchaus einschränkt und die je nach aktivitätszustand (zur zeit leider wieder ziemlich) deprimierend wirken kann. ich hoffe, ich kann auch wirklich persönlichen nutzen daraus ziehen und endlich mal ein journal zu diesem thema beginnen (das natürlich nichts für die öffentlichkeit ist...).

alsooooo... zunächst ist das mal kein buch zum einfach durchblättern, wie so viele andere "art journal" veröffentlichungen der letzten zeit. man muss da wirklich auch drin lesen, wie leute in kurzform ihre story mit ihren hindernissen im leben erzählen und wie sie sie in journalform bearbeiten, ja: therapieren.
obwohl auch sehr ansprechende beispiele gezeigt werden, wird von vornherein klargestellt, dass es darum eigentlich überhaupt nicht geht! so ein eintrag braucht nicht "schön" zu sein, und er ist ja im prinzip nur für einen selbst.
pro vorgestellte person gibt es in der regel ein bis zwei doppelseiten, neben (erklärten) bildern und der story (in briefform) sind auch immer wieder kreative tipps eingestreut. (ich finde es übrigens sehr erfrischend, dass es sich hier auch mal um ein buch handelt, in dem mir nur wenige der teilnehmer bekannt sind... man kommt ja leicht auf die idee, die ganze welt der journal- & buchkünstler besteht nur aus einer handverlesenen truppe, die nur um sich selber kreiselt.)

ich bin zwar erst halb durch mit dem buch, kann aber jetzt schon sagen, dass ich es sehr empfehlen würde! die ersten beiden kapitel beschäftigen sich mit "emotional healing", die zweite hälfte dann mit "physical healing". am ende jedes der 4 kapitel steht ein "worksheet", das einen nochmal zur reflexion anregt und anstoß bieten kann zum eigenen journal-führen.

ein beispiel möchte ich herausgreifen, das mich sehr angesprochen hat, weil es auch in der ausführung mal etwas anderes ist: eine reihe kleiner gläser wird beschriftet mit "wut", "angst", "depression" etc - dort hinein gibt man immer wieder ein kleines zusammengerolltes blatt zum thema, wenn es denn ansteht... man kann diese gläser auch sehr schön gestalten... aber darum gehts - wie gesagt - nicht primär...


i was really curious about this book - as i have a chronical disease (ulcerative colitis) for 20 years now, which really narrows my life and can be frustrating and depressing sometimes. so i hope i can take some personal use of the book and get such a journal started (which will not be for public, of course).

well... this book is (unlike the various artjournal-books published recently) NOT thought to flip through. you really have to dig into, to read the stories of the contributors, who tell their personal struggles with various issues and found relief and therapy through these journals.
though some interesting entries are shown, is is clearly stated from the beginning: that is not the main focus. it has not to be beautiful. it is a personal thing, you don´t have to prove artistic skills there.
there are one or two spreads per contributor, where you see a (commented) journal-entry, the story of their concern and some creative tips of the book author.

i´m only half-through with the book so far, but i can already say i would really recommend it!
the first two chapters deal with "emotional healing", chapter 3&4 with "physical healing". at the end of every chapter there is a "worksheet", good for reflection and to get started by oneself.

i want to pick out one sample that was very appealing to me: instead of journaling into a book, pick a set of bottles and label them with words like "rage", "anxiety", "depression"... put rolled sheets into them, when you are in the mood to add something to this topic... of course you can decorate these beautifully - but that, as said, is not the point...

3 comments:

  1. It's somewhat intimidating for me to start a journal.....this book may be something that could help me get past that.......I'll have to see if I can get it at the library?!?!

    ReplyDelete
  2. Danke dir für die vielen tollen Buchtipps. Ich wünsch dir viel Spaß beim lesen :)

    ReplyDelete
  3. Vielen, vielen Dank für Deine tollen Buchbesprechungen!! Dieses hier hatte mich auch schonmal gereizt, aber man weiß ja nie was einen bei dem Thema so erwartet. Durch Deine Besprechung werde ich es jetzt definitiv auf meine Wunschliste setzen. Dankeschön!!
    Liebe Grüße, Manuela

    ReplyDelete

thank you so much for leaving a comment -
i really appreciate taking your time!

vielen dank, dass du dir zeit für einen kommentar nimmst! ich freue mich sehr darüber